Deutsches Backgammon-Portal  
       Home | Neuigkeiten | Impressum | Kritik/Ideen | Forum |
Menü
Homepage

Backgammonkoffer
Terminkalender
DBgL-Rangliste
Ergebnisse
Spiel-/Turnierorte
Spielregeln
Turnierregeln
Links
Links eintragen
alle Weltmeister
Schach/Backgammon
Schach

 
Ba c k g a m m o n - S p i e l r e g e l n


Backgammon ist die angelsächsische Version eines jahrtausende alten Brett - und Würfelspieles. Seine Regeln bieten vielfältige taktische Möglichkeiten und garantieren bei genauer Beachtung einen äusserst spannenden Spielverlauf.

Zum Spiel gehören 30 Steine, (15 schwarze und 15 weisse), zwei Würfel und ein Spielfeld. Man spielt zu zweit; jeder Spieler hat eine Zackenreihe vor sich. Spieler A spielt von Feld 24 nach Feld 1; Spieler B von 1 nach 24.

Die Felder mit den Ziffern 1 bis 6 (für Spieler A) und 19 bis 24 (für Spieler B) sind die beiden Heimfelder. (s. Abb.) jeder Spieler muss mit seinen 15 Steinen sein Heimfeld erreichen. Zu Spielbeginn werden alle Steine nach der abgebildeten Anordnung gesetzt:

Spieler B =

2 Steine auf 1

5 Steine auf 12

3 Steine auf 17

5 Steine auf 19

Spieler A setzt jeweils die gleiche Anzahl Steine auf die genau gegenüberliegenden Zacken. jeder Spieler hat also bereits 5 Steine auf dem ersten Zacken seines Heimfeldes stehen.

Mit einem Würfel wird ermittelt, wer beginnt. Die höhere Zahl entscheidet. Die beiden bei der Auslosung geworfenen Zahlen werden gleichzeitig für den ersten Zug verwendet. Nunmehr wird während des ganzen Spieles mit beiden Würfeln zugleich gewürfelt.Es müssen nach Möglichkeit immer beide Würfe gezogen werden.

Jeder Spieler zieht seine Steine von der Startposition, der Zahlenreihe folgend, in Richtung Heimfeld. Also z. B. Spieler B von 1 über 2, 3, 4, etc. oder von 12 über 13,13 etc. oder von 17 über 18,19 etc. oder auch von 19 über 20, 21 etc. Spieler A zieht dementsprechend ine umgekehrten Richtung. Die Steine ziehen um so viele Felder vor, wie beide Würfel Augen zeigen. Bei einem Wurf "zwei - sechs" hat man die Wahl, mit einem Stein zwei Felder und mit einem anderen Stein sechs Felder vorzurücken oder mit ein und demselben Stein erst zwei und dann sechs Felder vorzurücken. Es kann nur auf "offenen" Feldern gelandet werden. Auch wenn nur mit einem Stein gezogen wird, wird dieser Zug getrennt nach den Augen der beiden Würfeln gezählt, also z.B. "zwei" - sechs" Dies bedeutet, dass beide Landelfelder - das 2. und das 8. - offen sein müssen.

"Offen" sind alle unbesetzten Felder, alle Felder mit beliebig vielen eigenen Steinen und alle, auf denen höchstens ein einziger gegnerischer Stein steht.

DER PASCH

Fallen zwei gleiche Zahlen, z. B. "vier - vier',' so wird dieser "Pasch" verdoppelt. Man darf nicht nur zweimal, sondern viermal um vier Felder vorziehen und zwar mit einem, zwei, drei oder vier Steinen. Für jeden dieser vier Züge müssen die Landefelder offen sein. Sind sie für die ersten beiden Züge nicht offen, verfällt der ganze Pasch.

DER PUNKT

Zwei oder mehr gleichfarbige Steine auf einem Feld nennt man einen Punkt. Ein Punkt blockiert das Feld für den Gegner.

Mehrere gleichfarbige Punkte hintereinander bilden eine "Prime" und stellen ein grosses Hindernis für den Gegner dar. Z.B. kann er eine Prime aus drei Bändern nur überwinden, wenn er als kleinste Zahl eine vier würfelt etc. Ziel jeden Spielers muss es also sein. Bänder und Primen zu errichten und mit ihnen vorwärtszuziehen.

DAS SCHLAGEN

Ein einzeln auf einem Feld stehender Stein wird geschlagen, wenn der Gegner auf dieses Feld zieht. Z.B. wird bei einem Wurf "zwei - sechs" jeder Stein geschlagen, der zwei, sechs oder acht Felder entfernt steht. Es besteht jedoch kein Zwang zum schlagen, so lange noch mit anderen Steinen gezogen werden kann. Der geschlagene Stein wird in die Mitte des Spielfeldes gesetzt, auch "Bar" genannt. Der Besitzer darf so lange keinen anderen Zug machen, bis er diesen Stein wieder ins Spiel gebracht hat. Für geschlagene Steine ist der Start bei 1 (bzw. 24), wobei dies das erste Feld ist, das gezählt wird, wenn der Stein wieder ins Spiel kommt. Kann er mit dem ersten Zug nicht auf einem offenen Feld landen, verfällt der ganze Wurf. Sind mehrere Steine geschlagen, müssen alle erst wieder ins Spiel gebracht werden, ehe der geschlagene Spieler einen anderen Zug machen darf. Dabei werden mit einem Wurf zwei Steine gezogen.

DAS AUSSPIELEN

Letztes Ziel des Spieles ist es, alle 15 Steine über den letzten Zacken des Heimfeldes hinauszuspielen; also über Feld 24, wenn 1 der Start war oder umgekehrt. Bedingung für den Beginn des "Ausspielens": alle 15 eigenen Steine müssen sich im Heimfeld angesammelt haben.

Einfacher, doppelter, dreifacher Sieg Wer Zuerst seine 15 Steine ausgespielt hat, gewinnt. Er gewinnt einfach, wenn der Gegner auch mindestens einen Stein ausgespielt hat. Doppelt gewinnt er, wenn der Gegner noch alle Steine auf dem Spielfeld hat. Dreifach gewinnt er, wenn der Gegner noch einen Stein in der "Bad" oder im Heimfeld des Siegers hat.